Pfadfinder ABC

A wie Affe

Als Affe wird ein deutscher oder schweizer Rucksack (Felltornister) bezeichnet, der bei Pfadfindern sehr beliebt ist.

A wie "Allzeit bereit"

"Allzeit bereit" lautet der Spruch der Pfadfinder. Auf Englisch auch "be prepared".

B wie Baden-Powell

Baden-Powell war der Gründer der Pfadfinderbewegung, kurz "BiPi". Sein vollständiger Name lautet jedoch: Robert Stephenson Smyth Baden-Powell (Lord of Gilwell, nachdem er 1929 geadelt wurde).

C wie Chaos

Chaos kommt vor allem in Rucksäcken vor, die nicht selbst gepackt wurden. Man weiß dann gar nicht was man dabei hat. Gruß an Mama ;)

D wie Deutscher Pfadfinderbund

Der Deutsche Pfadfinderbund (DPB) ist ein unabhängiger, interkonfessioneller und bündisch geprägter Pfadfinderbund. Die Jungenschaft Volundr gehört dem DPB an.

E wie Eigenverantwortung

Jedes Gruppenmitglied übernimmt Verantwortung für sich selbst und seine Nächsten. Obwohl der Gruppenführer die Hauptverantwortung für seine Gruppe trägt steht jeder in der Pflicht, entsprechend seiner Möglichkeiten und Fähigkeiten, das gemeinsame Gruppenleben zu gestalten und zu fördern.

F wie Fahrt

Die Fahrt ist wichtigster Bestandteil des Pfadfinderseins. Auf Fahrt wandern wir, schlafen in unseren Kohten und lernen anders als in einer Pauschalreise neue Orte, Land und Leute kennen. Das Highlight ist die Sommerfahrt während der Sommerferien, die in der Regel drei Wochen dauert.

G wie Gruppenstunde

In Gruppenstunden treffen wir uns regelmäßig um zu spielen, zu singen, Pfadfindertechniken zu üben und zu lernen.

H wie Horte

Die Horte ist die kleinste und wichtigste Gruppeneinheit im DPB. Sie besteht aus 5-10 Mitgliedern und einem Hortenführer.

I wie Internationalität

Der Pfadfinderbewegung gehören weltweit mehr als 40 Millionen Kinder und Jugendliche aus 216 Ländern an. Der Pfadfinder bekennt sich zur Brüderlichkeit der Pfadfinder weltweit und einem friedlichen Miteinander der Menschen aller Kontinente.

J wie Jugendbewegung

Eine die deutsche Pfadfinderei prägende Strömung zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit dem Ziel der Hinwendung zum Naturerlebnis und dem Wiederentdecken alter Kulturelemente und Lieder.

K wie Kameradschaft

Kameradschaft ist eine spezielle Form von Achtung, Solidarität und Vertrauen, die man in einer Gruppe lebt. Auch wenn der Begriff oft antiquiert wirkt ist er fester Bestandteil und Basis unseres Gruppenlebens.

L wie Lilie

Die Lilie, in verschieden Abstraktionen, ist Zeichen der weltweiten Bruderschaft der Pfadfinder. Sie ist als ein uraltes Symbol bei Königen beliebt gewesen und fand Verwendung auf Kompassnadeln und Karten.

M wie Michael

"Michael" oder Walter Jansen, wie er "richtig" heißt, gründete 1945 in Berlin mit Eberhard Plewe und anderen Überlebenden der Pfadfinderbewegung den deutschen Pfadfinderbund neu und war bis zu seinem Tod, 1959, Bundesvogt.

N wie Namen

Viele Pfadfinder haben Spitznamen, die sich aus Eigenheiten oder Erlebten der Personen ergeben. In der Verbotszeit boten diese Fahrtennamen zusätzlich einen Schutz, da man niemanden verraten konnte, wenn der echte Name unbekannt war.

O wie Orden

Im Orden St. Georg und St. Christophorus organisieren sich viele erwachsene Männer und Frauen des DPB, die häufig nicht mehr am aktiven Gruppenleben teilnehmen können.

P wie  Pfadfinder

Wir sind es, und Du kannst es werden !

Q wie Quatsch

Grade als Rheinländer tendiert man dazu auch mal eine 5 gerade sein zu lassen.

R wie Religion

Der Deutsche Pfadfinderbund ist ein interkonfessioneller Bund, der niemanden aufgrund von Religion oder Weltanschaung ausschließt und seine Jungen und Mädchen zu Toleranz und Weltoffenheit erzieht.

S wie Singen

Bei den Pfadfindern singt man die verschiedensten Lieder. So werden besondere Fahrtenlieder und Volkslieder gesungen, wie auch moderne Popsongs Einzug in die Liedersammlung gefunden haben. Je nach Gruppe werden unterschiedliche Lieder gesungen.

T wie (Hals-) Tuch

Das Halstuch ist Teil der Kluft und wird über dem Hemdkragen getragen. Es kann je nach Pfadfinderbund unterschiedliche Farben haben. Im Deutschen Pfadfinderbund gibt es nur ein Halstuch in den Farben grau und rot, und es wird durch einen Halstuchknoten in Form gehalten.

U wie Uniform

Die Pfadfinderuniform heißt seit den 20er Jahren Kluft. Sie hat je nach Bund eine ander Farbe und andere Haltücher. Im DPB ist die Farbe des Klufthemds das Blau. Das Halstuch ist ein grau/rotes Dreieckstuch.

V wie Verbotszeit

Im Nationalsozialismus (ab 1934) waren Pfadfindergruppen verboten und mussten sich auflösen oder wurden in die Hitlerjugend eingegliedert. Trotzdem haben sich einige Pfadfinder, trotz der Gefahr inhaftiert zu werden, weiterhin illegal getroffen.

W wie Wimpel

Jede Gruppe besitzt ihren eigenen Gruppenwimpel, der den Gesetzen der Heraldik entsprechen muss. Der Wimpel wird vom Gruppenkornett getragen, und er zeigt neben der Lilie auf der einen Seite das Gruppenwappen auf der anderen.

X wie X-Chromosom

Der deustche Pfadfinderbund ist nicht koedukativ. Das heißt, dass Jungen und Mädchen aufgrund der unterschiedlichen Interessenlage in getrennten Gruppen sind. Selbstverständlich werden Lager und Fahrten häufig auch gemeinsam geplant und durchgeführt. Das andere Geschlecht ist nicht unbekannt, auch wenn wir es zuweilen nicht verstehen!

Y wie Y-Chromosom

Umgangsformen in reinen Jungengruppen sind oft rauh und wirken auf Außenstehende oft unfreundlich. Trotzdem ist das Zusammenleben von Kameradschaft, Brüderlichkeit und Rücksichtnahme geprägt.

Z wie Zelte

Im Deutschen Pfadfinderbund werden in der Regel Kohten und Jurten verwendet. Kohten sind typische Pfadfinderzelte, die in der Regel aus vier schwarzen Planen bestehen. Die Kohte hat ihren Ursprung auf Basis der Zeltform der finnischen Samen und wurde in den 20er Jahren von "tusk" (Eberhard Koebel) eingeführt.

Die größeren Zelte sind die sogenannten Jurten, die sich gut eignen für Lager, Feste und Singerunden.


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!